meine Erfahrungen mit Leukämie

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Sympthome
  Hausarzt // Internist
  Diagnose
  1. + 2. Chemotherapie
  3. Chemotherapie
  DKD - Aufnahmeuntersuchung
  Hickmann-Katheder
  4. Chemotherapie mit Stammzellentransplantation
  1. Krankenhausaufenthalt nach Transplantation
  2. Krankenhausaufenthalt nach Transplantation
  3. Krankenhausaufenthalt
  Rehamassnahme Freiburg
  DKMS-Aktion vom Marauder-Park
  Komplikationen
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   mein Hobby I
   mein Hobby II
   meine Hunde
   mein Wollblog



Counter

http://myblog.de/leukaemie

Gratis bloggen bei
myblog.de





ein kleiner Rückblick auf 2011 und eine Vorausschau auf 2012

.........................keine Sorge, es geht mir soweit ganz gut.


Sorgen machen mir meine Knochen, die schon vor der Transplantation ziemlich verschlissen waren. Durch die Chemotherapie sind natürlich auch die Knochen in Mitleidenschaft gezogen und die Osteoporose schreitet voran.
Meine linke Körperseite zeigt besondere Verschleißerscheinungen und seit ein paar Monaten habe ich ziemlich heftige Stiche in der Hüfte.


Bereits beim Checkup in 2010 in Wiesbaden hatte man in der Hüfte etwas gesehen, das wie ein kleiner Tumor aussieht.


Ich habe mir abgewöhnt, direkt in Hektik und Angst zu verfallen, den Tumor bedeutet nicht gleich, dass es bösartig sein muss.


Ein MRT hat dieses „Ding“ auch in diesem Jahr wieder zum Vorschein gebracht, also muß ich es doch in Angriff nehmen, das es weggemacht wird.
Leider habe ich bisher nach meinem Umzug und auch vor meinem Umzug ins neue Heim keinen Orthopäden gefunden, der den Aspekt der Transplantation mit bei meinen Beschwerden betrachtet. So wurden viele Medikamente und Untersuchungen gemacht, die nicht nötig waren.


Die Behandlung beim Schmerztherapeuten endete damit, das man mir ein Mittel verschreiben hat, in dem ich sozusagen „ruhig“ gestellt wurde. Mit 10 tropfen war ich 2 Tage außer Gefecht und so stelle ich mir es vor, wie es sein muss, wenn man als unnützer Mensch ruhig gestellt wird. Dieses Medikament habe ich abgelehnt, was mir dann wieder den Unmut des Arztes bescherte.


Wie geht’s nun weiter?


Zuerst einmal Anfang März diesen Jahres eine Reha in der nahegelegenen Klinik in Marmagen, dann im April zum Jahrescheckup nach Wiesbaden und die Probleme dort nochmals vor Ort erörtern und nach Lösungen suchen.
Bis dahin, Zähne zusammenbeißen und durchhalten.

 

 

 

 

5.2.12 18:35
 


Werbung


bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Seluna (10.8.12 22:42)
Wie geht es Ihnen heute?


heidi (3.11.12 21:04)
hallo bikerin, hab mit interesse alles hier gelesen weil - ich an MDS erkrankt bin und nur durch eine KMT gerettet werden könnte, chance 30%. der blog hier hat mir mut gemacht, obwohl ich schon 66 bin.
wo waren die tiere in der ganzen zeit, musste meine katze bereits im tierheim abgeben, pflanzen entfernen und mein trike in der scheune einlagern.
ich weiß, was diesen monat noch auf mich zukommt, aber ich will kämpfen und weiter leben. einen 100%tigen spender hab ich auch schon, nun muss nur noch mein körper wollen, der kopf ist schon beim kämpfen. hab noch so viel wünsche und träume, da mein bisheriges leben mehr als besch....... (entschuldigung) war.
werd versuchen den block weiter zu verfolgen und wünsche weiterhin alles gute
heidi aus halberstadt/sachsen-anhalt


Heidi (6.7.13 19:08)
Hallo iederen, wenn ich das so lese geht es mir ja mit meinen vielen kleinen wehwehchen doch ziemlich gut. Möchte versuchen nimmer so viel darüber nach zu denken. Wünsche euch allen das allerbeste und viel Stärkte.

Gruss Heidi aus Belgien

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung