meine Erfahrungen mit Leukämie

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Sympthome
  Hausarzt // Internist
  Diagnose
  1. + 2. Chemotherapie
  3. Chemotherapie
  DKD - Aufnahmeuntersuchung
  Hickmann-Katheder
  4. Chemotherapie mit Stammzellentransplantation
  1. Krankenhausaufenthalt nach Transplantation
  2. Krankenhausaufenthalt nach Transplantation
  3. Krankenhausaufenthalt
  Rehamassnahme Freiburg
  DKMS-Aktion vom Marauder-Park
  Komplikationen
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   mein Hobby I
   mein Hobby II
   meine Hunde
   mein Wollblog



Counter

http://myblog.de/leukaemie

Gratis bloggen bei
myblog.de





......am 05.04.2007 war es soweit, die stationäre Aufnahme für das Procedere und die Vorbereitung zur Stammzellentransplantation war anberaumt.

Ich war an diesem Tag sehr traurig, eigentlich wollte ich das alles gar nicht, aber ich hatte keine Wahl und mußte mich dieser Sache stellen.

Nach einem Protokoll/Konditionierungsplan begann man schon am 06.04.2007 mit der 3. Chemotherapie, gekoppelt mit einer Ganzkörperbestrahlung, die am 13.4.2007 erfolgte.


Mein neues Leben erhielt ich am 17.04.2007 in Form einer Transfusion. Der Inhalt des Beutels sah aus, wie schlecht gewordenes Blut. Die Ärztin gab mit den Tropfeinstelle in die Hand, damit ich selbst entscheiden konnte, wann dieses Elexier in meinen Körper strömen sollte.

So sah das neue Lebenselexier aus:



 

In der nachfolgenden Erholungsphase hatte ich wie bereits in der Vorbereitungsphase mit Überkeit zu kämpfen. Während der ganzen Zeit konnte ich keinen Bissen essen, schon allein der Geruch von Essen bereitete mir Übelkeit. Ich mußte künstlich ernährt werden.

Ofmals war ich an Monitore angeschlossen, die Aufschluss darüber gaben, ob alles bei mir in Ordnung ist.


Das nachfolgende Foto zeigt den Infusionsbaum, mit dem ich verbunden war und gestattet einen kleinen Ausblick in das winzige Zimmer, in dem ich fast verzweifelt bin:

Nachdem die Leukozyten gestiegen waren, durfte ich vor meinem Zimmer auf dem Gang spazieren gehen, wir hatten schon dem 10.05.2007 und mein Entlassungstermin rückte näher. In der 2. Stufe durfte ich mit Mundschutz und Handschuhen im Haus unterwegs sein, draußen an der frischen Luft brauchte ich diese Vorsichtsmaßnahmen nicht.

Geschwächt von dem ganzen vorherigen Procedere konnte ich kaum laufen und hatte keinerlei Kondition mehr. Ich bemühte mich, täglich zu laufen, damit ich am Entlassungstag das Haus nicht im Rollstuhl verlassen mußte.

Am 22.05.2007 war es dann endlich soweit, ich durfte nach Hause. Mein Mann kam genau an diesem Tag aus seiner Reha-Maßnahme und holte mich auf dem Rückweg ab.  

 




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung