meine Erfahrungen mit Leukämie

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Sympthome
  Hausarzt // Internist
  Diagnose
  1. + 2. Chemotherapie
  3. Chemotherapie
  DKD - Aufnahmeuntersuchung
  Hickmann-Katheder
  4. Chemotherapie mit Stammzellentransplantation
  1. Krankenhausaufenthalt nach Transplantation
  2. Krankenhausaufenthalt nach Transplantation
  3. Krankenhausaufenthalt
  Rehamassnahme Freiburg
  DKMS-Aktion vom Marauder-Park
  Komplikationen
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   mein Hobby I
   mein Hobby II
   meine Hunde
   mein Wollblog



Counter

https://myblog.de/leukaemie

Gratis bloggen bei
myblog.de





es Weihnachtet sehr

und in diesem Jahr darf ich das erste Mal nach 2 Jahren Weihnachten zuhause feiern.

Feinern, ist zuviel gesagt, ich genieße es, wieder daheim sein zu dürfen und danke eigentlich für jeden Tag.

Ich denke an die zurückliegende Zeit, obwohl nichts mehr so ist, wie es mal war, habe ich mich wieder gut ins Leben eingefunden.

Ich denke auch an diejenigen, die noch einen schweren Weg vor sich haben und auch an die, die wir verlieren werden.

Nichts ist wertvoller wie das Leben und die Gesundheit, das wird einem erst wirklich klar, wenn man dem Tode so nahe war.

Habt alle eine schöne Zeit im Kreis derer, die Euch wichtig sind

Moni

20.12.08 18:15


Werbung


heute vor 2 Jahren hat es begonne

..........klar denke ich daran zurück, meine Gedanken wirbeln durcheinander, ich lebe diese Zeit im Geiste nochmals durch.

An diesem Tag wußte ich noch gar nicht, was mich alles erwarten würde, hätte ich es schon gewußt, ist wäre verzeifelt.

Zwei Jahre danach geht es mir soweit ganz gut, neben ein paar Spätfolgen, die wohl für immer bleiben werden, nehme ich wieder am Leben teil.

Pünktlich zm Geburtstag erhielt ich einen neuen Rentenbescheid, bis Oktober 2010 wurde die "Zeitrente" verlängert.

Allen Betroffenen und Angehörigen wünsche ich auf diesem eg viel Kraft und möge das Leben auch für Eucvh wieder lebenswert werden.

Moni

 

5.12.08 12:37


meine Entscheidung über Lebern und Tod belastet mich so sehr......

etwas betrunken, mit meiner Freundin Almut habe ich ein paar Flaschen Prosecco geehrt, bin ich, obwohl ich nicht wollte wieder in Gedanken bei Dir mein kleiner Pino.

Du hast mir ein paar Jahre Deines Lebens geschenkt und mich spüren lassen, wie bedingungslos Du lieben kannst.

Nun bis Du seit über  24 Stunden nicht  mehr bei mir und ich weiß, das er in einer Kühltruhe auf seine Einäscherung wartet, bevor Du nächste wieder in einer Urne zu uns zurückkehrst.

Jeder Gang daheim ist schwer, weil ich Dich vermisse, auf den täglichen Spaziergängen, am Abend am Sofa oder in der Nacht neben meinem Bett. Jeden Deiner Atemzüge habe ich überwacht und wenn Du unruhig warst, glitt meine Hand auf Deinen Körper, streichelte Dich sanft, ließ Dich wieder einschlafen und ruhig atmen.

Ich vermisse den Geruch Deines Fells, das nach Heu roch wenn ich meine Nase in Deinen Haaren vergrub, den Geruch vom frischen Acker, wenn ich an Deinen Pfoten roch und den Geruch von Leben, den Dein Körper preisgaben, bis ich Dich gehen ließ.

Ich kann Deinen Atem spüren, der ruhig und gelassen war, als Du in meinen Armen einschliefst und kann Dein Seufzen hören, der Deine große Pein preisgab.

Dein Leben hat das meine so sehrt berührt, das ich fast daran verzweifele, Dich verloren zu haben, Dich nicht mehr spüren zu können, Dich unendlich vermisse.

Ich trauere um das Jahr, in dem ich um mein Leben kämpfte und Du nicht an meiner Seite sondern nur in meinem meinem Herzen warst, in dem ich zu schwasch war, mich um Dich zu kümmern..

Ich hasse mich dafür, für Dich über Leben und Tod entschieden zu haben, Dich trotzdem von Deiner Pein befreit zu haben und Du endlich Deine Ruhe finden konntest.

Irgendwann werden wir uns im Regenbogenland wiedersehen, ich freue mich schon heute darauf

 

Dein Frauchen

 


19.10.08 01:26


Checkuptermin in Wiesbaden

............war soweit in Ordnung.

Ich höre immer wieder

" Sie sehen aber gut aus "

irgendwie freut man sich über das Kompliment andererseits hat man die Angst im Nacken, das man bei so viel Glück einen schlimmen Rückschlag erleidet.

Es ist inzwischen Herbst und draußen kälter geworden, trotzdem genieße ich die Natur, egal ob es regnet, ob Nebel den Tag verhüllt oder ob die Sonne scheint.

Jeder Tag ist ein Geschenk für mich.

 

 

25.9.08 10:12


Pino

...geht es wieder etwas besser, aber ich muß akzeptieren, das er nun ein richtiger Senior ist und bei ihm alles etwas langsamer gehen muß.

Die letzten Wochen waren sehr beunruhigend und die vielen Besuche beim Tierarzt waren stressig für den alten Burschen und auch für mich.

Nun liegt er nach seinem Morgenspaziergang auf seinem Kissen und schläft ein Weilchen, während Gina im Garten vor sich hindöst.

Tiere sind etwas wunderbares!

5.8.08 10:16


immer wieder Gadanken an das zurückliegende Jahr

...........überkommen mich, egal, ob ich es will oder nicht.

Vor einem Jahr war ich um diese Zeit abermals in den Uniklinken Bonn wegen einer heftigen Abwehrreaktion meines Körpers gegen die Spenderzellen. Die Unikliniken haben mich nach einer Woche nach Wiesbaden überführt, da man in Bonn mit diesem Problem nicht zurechtgekommen ist.

Wieder in Wiesbaden bekam ich hochdosiert Kortison, zum Ende der Behandlung Mitte September war ich so schwach, das ich fast im Rollstuhl saß. Ich war nicht mehr fähig, eine Treppenstufe zu steigen, ich fühlte mich hilflos, ausgelaugt und wirklich am Ende.

In dieser Phase fragte ich mich nach dem Sinn des Lebens, hatte Angst vor dem, was mich noch erwartet.

Lebensmut, nein den habe ich die ganze Zeit nicht verloren, irgendwie war mein innerstes in einem Zwiespalt, ich hatte einfach keine Kraft mehr mich gegen diese Krankheit zu wehren. 

Ich lag dort in meinem Bett, starrte stundenlang an die Decke und je mehr mich die Kraft verließ, fragte ich mich, gibt es noch einen Weg für mich, irgendwo eine Blume blühen zu sehen oder nochmals durch die Natur zu wandern, den Duft von Stroh und Heu zu erfahren. Ich vermisste die einfachen Dinge des Lebens, hatte Sehnsucht nach dem Leben, welches langsam vom mir zu gehen schien.

So oft ich konnte und so wie es meine verbliebene Kraft zuließ, bin ich aus dem Bett gestiegen und habe versucht, das Krankenzimmer zu verlassen, vor dem Eingang auf der Bank zu sitzen und dort dem Leben, was an mir vorbei ging zuzusehen.

Heute bin ich schon wieder soweit, das ich in der Natur spazieren gehe, mich an jedem Hauch der Natur erfreue.

 

5.8.08 10:14


ich bin so unendlich traurig

.............weil mein Pino richtig alt ist und nun auch krank ist.

Ich habe ein Jahr in seinemLeben verpaßt und nicht gesehen, das er krank wird, das er den normalen Gang des Lebens gegangen ist,

Ich habe meine eigene Mysere bisher noch gar nicht psychisch aufarbeiten können und nun  wirft mich der Zustand und der daran geknüfte nahe Tod meines geliebten Hundes aus der Bahn.

Ich weine oft haltlos, kann mich gar nicht beruhigen und der Gedanke, was bald kommen wird und welche Entscheidungen ich treffen muß macht mich krank.

Ich liebe ihn so sehr


6.7.08 09:21


Lebensfreude und trotzdem Gedanken, die einen nicht loslassen

.............ich glaube mit dieser Kombination wird man bei so einer Krankheit immer wieder konfrontiert.

Ich freue mich so, das ich diesen Frühling erleben durfte und ich freue mich heute zu Beginn des Sommers, das ich auch diesen erleben darf. Ich sitze in meinem kleinen Minigarten und betrachte die blühenden Blumen wie ein Wunder.

Meine Gedanken schweifen dann in dieses Jahr 2007, das so schlimm war und mir fast alle Hoffnung genommen hat. Ich sehe mich in meinem Krankenbett liegen, starre an die Decke und mir laufen die Tränen, ohne das ich es will, stumm und unaufhaltsam das Gesicht herab in der Sehnsucht nach Frühlingsluft und nach dem Leben.

Oft sitze ich in den Feldern an dem Platz, an dem meine alte Hündin sich ausgeruht hat und auch ihren Blick über da Tal streifen ließ. Sie ist vor Jahren von mir gegangen, alt und gebrechlich, aber eine Kämpferin mit irrem Lebenswillen.

Gleich fahre ich auf einen Markt der Provence. freue mich schon auf all die schönen Dinge, die ich dort betrachten kann. Trotzdem denke ich an all diejenigen, die noch eine Transplantation vor sich oder bereits bekommen haben, immer noch kämpfen und der Verzweifelung nahe sind.

21.6.08 09:24


Jahrescheck in Wiesbaden

......hatte ich gestern und es war soweit alles in Ordnung.

  • die Organe wurde via Ultraschall überprüft,
  • die Knochendichte wurde überprüft
  • eine gynikologische Untersuchung wurde durchgeführt.

Seit drei Tagen habe ich einen Herpes an der Oberlippe, den ich mit Zovirax behandelt hatte. Dieser halben wollte meine Hausärztin die Nachimpfung nicht durchführen und erst einmal die Meinung aus Wiesbaden abwarten.

Wiesbaden hat nun auch im Ohr einen Herpes Zoster Virus diagnostiziert.

Das am Ohr sieht so aus:

Wenn es mehr nicht ist, kann ich ja zufrieden sein

Den nächsten Termin in Wiesbaden habe ich erst in drei Monaten, zwischendurch muß ich 2 x zur Blutkontrolle beim Onkologen. Eine Nachimpfung kann erst 2 Wochen nach Abklang des Herpes Virus erfolgen.

Habe heute morgen eine Nordic-Walking Strecke zurückgelegt, die bisherige Strecke um die Hälfte erweitert.

Für die geistige Fitness löse ich nun Rätsel oder ähnliche Aufgaben.

Alles in Allem geht es mir gut..........................

18.6.08 10:06


es geht mir gut

.............und ich kann den beginnenden Sommer genießen.

Im Garten habe ich mit Handschuhen gewerkelt und die Kübel wieder mit Pflanzen bestückt.

Oft sitze ich an der Tischgruppe und stricke, lese oder spinne, wenn es nicht so heiß ist, gehe ich mit meinen beiden Hunden spazieren und sehe mir die Natur an.

Hier hat die Erdbeerzeit begonnen und ich muß dringend in Wiesbaden nachfragen, ob ich die schon essen darf. Beim Gedanken an eine Erdbeere läuft mir das Wasser im Mund zusammen :-)

Die Geschmacksnerven haben sich fast ganz erholt und ich trinke wieder meinen geliebten Milchkaffee , Getränke mit Kohlensäure sind nicht der Renner, das brennt noch auf den Schleimhäuten , ebenso etwas schärferes Essen. Aber mit der Zeit wird auch das wieder gehen, da bin ich zuversichtlich.

Sportlich versuche ich 3 x pro Woche eine Nordic-Walking Strecke zurückzulegen. Das trainiert den ganzen Körper und hält fit. Mit dem Fahrrad halte ich mich dann zusätzlich noch fit, wenn es nicht zu heiß ist, fahre ich mindestens 1 x pro Woche eine Tour von 5-7 Kilometern, von denen die Hälfte bergauf geht........

 

5.6.08 14:26


Gartenwetter............oooooooooh wie ich das genieße

............ich denke zur Zeit oft an das zurückliegende Jahr und genau heute vor einem Jahr lag ich in Wiesbaden und stand kurz vor meiner ersten Entlassung.

In diesem Jahr ist alles anders, endlich geht es mir so gut, das ich fit bin und das schöne Wetter genießen darf.

Ich sitze oft im Garten und lese oder ich kraule die Hunde, genieße die Sonne und wenn es zu heiß wird, dann seitze ich unterm Sonnenschrm mit einem kühlen Getränk.

Durch die drastische Gewichtsabnahme kann ich nun die freundlichen  Farben tragane und brauche mich nicht mit den Pölsterchen in schwarz zu hüllen, schaut mal, das bin ich im Garten


13.5.08 21:33


Frühlingzeit - Gartenzeit

.....nach meinem letzten Besuch in Wiesbaden wurde mir erlaubt, wieder Pflanzen in die Wohung zu holen.

Das bedeutete für mich auch, wieder im Garten zu sein, dort zu pflanzen und zu werkeln, noch mit Gummihandschuhen und teilweise mit Mundschutz, aber in der Natur und an meinen liebsten Orten............oh wie habe ich das vermißt!

Sitzgruppe im Garten

der kleine Garten in voller Länge :


 

6.5.08 21:05


endlich Sonne und schönes Wetter

......nicht nur am Himmel, auch gesundheitlich bin ich stabil.

Am letzten Wochenende war ich das erste Mal seit langer Zeit wieder auf einem Motorradtreffen. Es war einfach toll, alle Bekannte und Freunde wiederzutreffen

Auf der Prämierung für das schönste Bike hat meine Marauder den 3. Platz gewonnen:


Da seht ihr mich vor der Bühne mit den Preisrichterinnen............

 


 .....hier mit Ger bei der Besprechung zur Preisverleihung


............hier mit Emile bei der Rast einer Ausfahrt nach Gangelt

 

Hin und zurück bin ich das erste Mal wieder eine etwas weitere Strecke auf dem Motorrad gefahren und vor Ort wurde gezeltet. Es war einfach toll, toll, toll

 

 

3.5.08 10:43


Frühling in der Grafschaft

.............heute morgen lachte mir die Sonne ins Gesicht.

Nach dem Frühstück hat mich nichts mehr drinnen gehalten, ich packtemeine Nordic-Walking-Stöcke, nahm die Hunde an die Leine und sauste in die Natur.

Wir absolvierten bei strahlendem Sonnenschein eine schöne Runde , vorbei an blühenden Bäumen und saftigen Feldern.

 


23.4.08 10:44


mein erster Geburtstag - heute vor einem Jahr

.....habe ich von einem unbekannten Spender Stammzellen bekommen und somit hat mich dieser Fremde vor dem sicheren Tod gerettet.

Mein stiller und unendlicher Dank geht an den unbekannten Spender, der all dies ermöglicht hat, der mich wieder die Apfelbäume blühen sehen läßt, der meinem Körper ein zweites Leben geschenkt hat.

In den letzten Tagen denke ich oft an das zurückliegende Jahr und auch an die vielen Menschen, die mich in dieser Zeit begleitet haben.

Mein Dank gilt dem gesamten Team des der Uniklinik Bonn und vor allem dem KMT-Zetrums in Wiesbaden, ich weiß was sie geleistet haben und sie haben mich in den schlimmsten Tagen meines Lebens gepflegt und gehegt, bis ich wieder alleine zurechkommen konnte.

Mein Dank gilt auch all denjenigen, die an meinem Krankenbett gesessen und mit mir gebangt , die mich versorgt und mir Mut zugesprochen haben, die oftmals still an meiner Seite waren, ohne das ich danke dagen konnte.

Ihr seid alle in meinem Herzen............

 

 

17.4.08 20:03


.....äußerliche Veränderung aktualisiert

........ein neues aktuelles Bild von mir:

 

15.4.08 12:42


alles im Lot

....der Checkuptermin in Wiesbaden war für mich etwas unzufriedenstellend. Hatte den Termin um 8 Uhr zwecks Herzecho verpaßt und war nur zur Blutabnahme und zum Lungeabhorchen dort.

Bei Abreise lag das Blutergebnis noch nicht vor, habe bis heute auch nichts gehört, ich denke, es ist in Ordnung.

Sorgen machen mir meine Arme, die in Ruhestellung beide einschlafen und heftig schmerzen. Der Termin beim Neurologen verlief ohne Diagnose, ein weiterer Termin ist für Montag beim Orthopäden angesagt, abwarten, was es sein wird........so kann es nicht bleibe, wache Nachts wegen schmerzender Arme mehrmals auf und muß in der Wohung rumlaufen, bis es vorbei ist.

Für das ausgefallene Herzecho habe ich hier vor Ort in Bad Bodendorf einen Termin beim Kardiologen bekommen. Ich gehe viel spazieren und habe keine Probleme, vielleicht hat sich der Perikaterguß ja inzwischen verflüchtigt.

Heute war mal wieder schönes Wetter. Die Sonne schien schon morgens ins Schlafzimmerfenster, ich war voller Elan <img xsrc= habe die Gartenmöbel gestrichen und dann bin ich eine Runde mit meinem


gebrummt. War kurz bis Koblenz und wieder zurück, habe zwischendurch richtig Gas gegeben, hui, es hat richtig spaß gemacht.

 

 

12.4.08 20:15


das Wochenende


..............steht vor der Tür, meine Blutwerte im annehmbaren Bereich, der Schnee ist geschmolzen und langsam drückt sich die Sonne durch. War heute in der Sonne spazieren und trotz des scharfen Windes haben die Sonnenstrahlen richtig gut getan.

Meine Freundin aus Heubach ist da und wir haben in dieser Woche zusammen unserem Hobby " Stricken mit der Strickmaschine " gefrönt, die Ergebnisse werde ich dann in der nächsten Woche auf meinem Handarbeitsblog "Wollmoni" veröffentlichen.

Euch allen ein schönes Wochenende bei bester Gesundheit

 

Moni

28.3.08 20:15


Kontrolluntersuchung beim Onkologen

...........Wiesbaden hat es angeordnet, in der Halbzeit zum nächsten "Wiesbandentermin" muß mein Onkologe nach mir schauen.

War also heute da, alles OK und ich konnte beruhigt wieder heimfahren und mich meinen Erneurungsäktivitäten widmen...........

20.3.08 19:49


Besuch bei meinem Arbeiteber ....Zeitrente ist bewilligt

...........der Besuch wear schonb lange von mir angekündigt und alle haben sich riesig gefreut, mich endlich wiederzusehen.

Einige meiner Kollegen/innen hatten mich zu Beginn meiner Krankheit noch in den Unikliniken in Bonn besucht und mich seit Anfang letzten Jahres nicht mehr gesehen.

In der Zwischenzeit habe ich einen neuen Chef bekommen, der mich ebenfalls freundlich begrüßte. Meine Nachricht wegen der bewilligten Rente nahmen alle positiv auf, alle haben gesehen und erfahren, was ich durchgemacht habe und wie sehr ich kämpfen mußte.

Als mir der Rentenbescheid auf den Tisch flatterte, was es mir schon etwas komisch zumute, das sausen einem Gedanken wie "altes Eisen, ausrangiert " und Ahnliches durch den Kopf.

Aber ich werde die Zeit nun nutzen, wieder am Leben teilzunehmen und worauf ich mich riesig freue ist die Apfelblüte hier bei mir in der Grafschaft....................

13.3.08 19:44


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter] s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung